Arbeitswelt

Gehaltserhöhung: 5 Tipps zur erfolgreichen Gehaltsverhandlung

Über eine Gehaltserhöhung mit dem Chef zu sprechen ist meist keine leichte Aufgabe. Wie und wann spreche ich das Thema Lohnerhöhung überhaupt an?

Wer sich im Vorhinein gut auf die Gehaltsverhandlung vorbereitet, steigt eher mit einem positiven Ergebnis aus.  SN/unsplash
Wer sich im Vorhinein gut auf die Gehaltsverhandlung vorbereitet, steigt eher mit einem positiven Ergebnis aus.

Was zählt zu den herausforderndsten, nervenaufreibendsten Dingen, denen man sich im Arbeitsleben stellen muss? In welchen Situationen ist der emotionale Druck am höchsten? Diesen Fragen ging Personaldienstleister Robert Half im Rahmen einer Umfrage unter 500 österreichischen Arbeitnehmern jüngst nach - das Ergebnis? Knapp die Hälfte der Teilnehmer (49 Prozent) gab an, dass die Gehaltsverhandlung mit dem Chef zu jenen Situationen im Berufsleben gehört, die sie am meisten nervös macht. Noch mehr Stress erzeugt lediglich das Zugeben von Fehltritten, die enorme Auswirkungen auf das Image oder den Erfolg des Unternehmens haben.
Schenkt man dem Personaldienstleister Glauben, befinden sich vor allem Fachkräfte im Finanz- und Rechnungswesen in einer guten Verhandlungsposition, wenn es um Gehaltserhöhungen geht: "Kompetente, erfahrene Mitarbeiter sind für jedes Unternehmen von hohem Wert. Umso mehr, weil qualifizierte Fach- und Führungskräfte derzeit am Markt schwer zu finden sind", sagt Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half in Wien: "Daher sollten Arbeitgeber dafür sorgen, dass diese Mitarbeiter dem Unternehmen langfristig treu bleiben."

Wie sollte man am besten bei einer Gehaltserhöhung vorgehen?

Wenn man nun nicht zu den Glücklichen gehört, die sich von Haus aus regelmäßig über eine Lohnerhöhung freuen können und selbst zur Tat schreiten müssen, wenn sie am Ende des Monats mehr Geld auf dem Konto vorfinden wollen, sollen folgende Tipps und Tricks zum Thema Gehaltserhöhung von Robert Half ans Herz gelegt werden. Denn: Für ein Gehaltsgespräch braucht es nicht nur etwas Fingerspitzengefühl, sondern auch Verhandlungsgeschick.

Tipp 1: Die Vorbereitung auf das Gehaltsgespräch

Vorbereitung ist bekanntlich alles, das gilt auch für die Gehaltsverhandlung. Je besser man inhaltlich und rhetorisch vorbereitet ist, desto eher bekommt man schlussendlich die erwünschte Gehaltserhöhung. Vorab zu klären gilt: Was genau will ich erreichen? Mit welchen Gegenargumenten könnte der Chef um die Ecke kommen - und wie kann ich diese entkräften?

Tipp 2: Den eigenen Marktwert kennen

Um das eigene (zukünftige) Gehalt realistisch einschätzen zu können, ist es wissenswert, wie hoch das Durchschnittsgehalt für die jeweilige Position ist und wie viel in etwa andere Personen in ähnlichen Jobs verdienen.

Tipp 3: Richtiges Timing

Den Chef morgens, vielleicht auch noch montags, zwischen Tür und Angel abzufangen, um eine Gehaltserhöhung zu fordern, ist wohl keine schlaue Herangehensweise. Fest steht: Es gibt schlechteres und besseres Timing. Doch wann wäre es angemessen ein Gehaltsgespräch aufzusuchen? Zum Beispiel nach dem erfolgreichen Abschluss eines Projektes oder Auftrages. Ebenfalls nicht unwichtig: Wie steht es generell gerade um das Unternehmen? Gibt es aktuell einen Aufwärtstrend, sind die Erfolgschancen einer Gehaltserhöhung natürlich ebenfalls höher.

Tipp 4: Selbstbewusstes Auftreten

Das Auftreten bei einer Gehaltsverhandlung spielt eine sehr große Rolle. Viele starten zu schüchtern und defensiv in das Gespräch. Das ist jedoch ein Fehler, denn der Arbeitnehmer spürt sofort die Unsicherheit. Erhobenen Hauptes und selbstbewusst sollte man um das eigene Gehalt verhandeln.

Tipp 5: Schlagkräftige Argumente

"Warum sollte ich Ihnen mehr Geld zahlen?" ist eine Frage, mit der man in jedem Fall rechnen muss. Das heißt, sie müssen aussagekräftige Gründe, wie beispielsweise persönliche Erfolge, positiv abgeschlossene Projekte oder die Übernahme zusätzlicher Tätigkeiten gedanklich in petto halten, damit sie als Argument für eine Gehaltserhöhung genutzt werden können. Diese Leistungen sollten idealerweise auch nachweisbar sein. Vergleiche mit anderen Mitarbeitern oder Firmen haben bei einer Gehaltsverhandlung jedoch nichts zu suchen. In diesem Gespräch geht es hauptsächlich um die eigenen Qualifikationen.

Was, wenn der Chef die Gehaltserhöhung ablehnt?

Wurde die erste Anfrage nach einer Gehaltserhöhung trotz aller Vorbereitung abgelehnt, sollte der Wunsch danach dennoch nicht begraben werden, betont Umbs: "Zu große Zurückhaltung ist unangebracht. Chefs gehen davon aus, dass der Arbeitnehmer bald wieder das Gespräch sucht. Laut unserer Studie warten hingegen mehr als die Hälfte bis zu einem Jahr, bevor sie den Vorgesetzten erneut nach einer Erhöhung fragen." Wird die Gehaltserhöhung abgelehnt, besteht noch immer die Chance, Zusatzleistungen wie eine Weiterbildung im Nachhinein zu verhandeln. Denn: Auch davon gehen viele Vorgesetzte aus - laut Studie war die nachträgliche Forderung nach Benefits aber nur für 14 Prozent der Teilnehmer ein Thema.

Alternativen zur Gehaltserhöhung

Auch wenn der Begriff "Gehaltserhöhung" vielversprechend klingt, bedeutet es nicht immer automatisch mehr Geld am Konto. Denn ein höheres Bruttoeinkommen bringt eine höhere Abgabenverpflichtung mit sich. Darum bieten sich oftmals steuerfreie Alternativen zur Gehaltserhöhung an.

  • Firmenwagen
  • Smartphone
  • Mitarbeiterrabatte
  • Anlassbezogene Zuwendungen (Geburtstag, Hochzeit, Jubiläum)
  • Zuschüsse (Verpflegung, Weiterbildung, Kinderbetreuung)
Quelle: SN

Aufgerufen am 22.05.2019 um 10:59 auf https://karriere.sn.at/karriere-ratgeber/arbeitswelt/gehaltserhoehung-5-tipps-zur-erfolgreichen-gehaltsverhandlung-61532095

Kommentare

Schlagzeilen