Arbeitswelt

Englische Berufsbezeichnungen verständlich erklärt

Auf der Suche nach einem Job und die Titel in den Stellenanzeigen verwirren? Das ist oft kein Wunder.

Wie heißt der Beruf dieser Männer auf Englisch? SN/shutterstock/kzenon
Wie heißt der Beruf dieser Männer auf Englisch?

Die Jobsuche an sich ist oftmals schon schwer genug. Ob beim Blick in die Zeitung oder bei der Onlinestellensuche - dort wie da kommt man ihnen nicht aus: den Job-Bezeichnungen auf Englisch. Vieles hört sich hochtrabend an, das Leben erleichtern die dick aufgetragenen Bezeichnungen einem meist wenig. Nicht immer lässt sich gleich auf den ersten Blick erkennen, um welchen Beruf es sich eigentlich handelt.

Um ein wenig Licht in das Dunkel der Sache zu bringen, sind hier einige englische Berufsbezeichnungen erklärt:

Backoffice Assistant: Administrative und organisatorische Tätigkeiten werden diesem Arbeitnehmer zugeschrieben. Gern auch Bürokraft oder Sekretärin genannt.

Chief Executive Officer (CEO): Diese Bezeichnung meint den Geschäftsführer eines Unternehmens.

Chief Financial Officer (CFO) wird der Chef der Finanzabteilung betitelt.

Chief Operating Officer (COO) leitet das operative Geschäft, und ist für die Betriebsabläufe zuständig.

Communication Specialists sind für die Kommunikation eines Unternehmens verantwortlich. Die "Kommunikationsspezialisten" kommunizieren "internal" (intern) oder "external", nach außen gerichtet.

Consultants finden sich zum Beispiel oft in Agenturen, zu Deutsch: Berater.
Director of Events organisieren (feierliche) Anlässe. Auch: Veranstaltungsleiter.

Facility Manager schauen, dass in den Gebäuden alles in Ordnung ist, beziehungsweise repariert wird. Kurz: Hausmeister.

Key Account Manager sind dafür zuständig, die großen Kunden eines Unternehmens zu umsorgen. Oder einfach gesagt: Großkundenbetreuer.

Skurriler geht es immer - weitere englische Berufsbezeichnungen

Die eben genannten Jobbezeichnungen sind dem einen oder anderen wahrscheinlich noch eher geläufig, weil des Öfteren schon gelesen oder gehört. Es geht aber auch noch eine Spur skurriler, wenn man so will, wie die folgenden Zeilen zeigen:

Domestic Engineer ist keine Berufsbezeichnung im klassischen Sinn, weil dieser Job wahrscheinlich nirgends ausgeschrieben ist, beziehungsweise als chronisch unterbezahlt gilt. Gemeint ist die Hausfrau.

Knowledge Navigator: Diesen Titel trägt auch ein fiktiver Computer aus dem Hause Apple. Geht es um Berufe, rückt jedoch der Lehrer in den Mittelpunkt des Interesses.

Media Distribution Officer arbeiten im weiteren Sinne für die Medien - sie tragen die Zeitungen aus.

Non Profit Manager werden freiwillige Helfer bezeichnet. Üblicherweise sind sie in einer NGO, einer Non-Profit-Organisation, tätig. Also in einem Unternehmen, das nicht auf Profit ausgelegt ist.

Stock Replenishment Adviser: Diese Berufsgruppe befüllt die Regale in Märkten.

Vision Clearance Engineer: Dieser hat nicht unbedingt etwas mit der Umsetzung spannender Visionen zu tun, sondern reinigt Fenster. Wobei ein klarer Blick bei schönem Wetter aus dem Bürofenster natürlich auch gewisse Visionen beflügeln kann.

Waste Removal Engineers sind ebenso wichtige Bestandteile des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Sie tragen grelle Arbeitskleidung und heißen auch Müllmänner.

Aufgerufen am 20.09.2019 um 10:55 auf https://karriere.sn.at/karriere-ratgeber/arbeitswelt/englische-berufsbezeichnungen-verstaendlich-erklaert-70316434

Schlagzeilen