Freizeit & Gesundheit

Work-Life-Balance: Ausgleich zwischen Job- und Privatleben

Was macht ein ausgeglichenes Berufs- und Privatleben aus? Wie gelingt es, sich diese Work-Life-Balance auch nach dem Jobeinstieg zu bewahren?

Wie wichtig ist es für die eigene Work-Life-Balance zu sorgen?  SN/shutterstock/subbotina anna
Wie wichtig ist es für die eigene Work-Life-Balance zu sorgen?

Karl Lagerfeld ist der Urheber dieses vielsagenden Mottos: "Ich kenne keinen Stress. Ich kenne nur Strass!" Ob der jüngst verstorbene Modeschöpfer wusste, wie man Job- und Privatleben in Ausgleich hält? Oder war sein Zugang zur Arbeitswelt einfach ein ganz anderer? "Am Fließband stehen, das ist Arbeit. Was ich mache, ist Freizeitgestaltung mit beruflichem Hintergrund", soll ebenfalls aus Lagerfelds spitzzüngigem Mund stammen. Dennoch: Was macht qualitätsvolles Leben für Nicht-Modeschöpfer aus? Welche Rolle spielt hier der Beruf ? Welchen Stellenwert nimmt die sogenannte Work-Life-Balance ein? Und wie schaut das "richtige" Maß zwischen beiden Bereichen aus?

Was bedeutet Work-Life-Balance?

"Die Qualität des Lebens entwickelt sich zwischen Beruf bzw. Schule, Familie und Freizeit", erklärt Reinhold Popp. Der Zukunftsforscher beschäftigt sich mit der Zukunft der Arbeit und allem, was in Sachen Jobwelt spruchreif ist. Was sagt er zur Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit? "Für die Vereinbarkeit dieser Lebensbereiche hat sich in unserer Umgangssprache der Begriff ,Work-Life-Balance' eingebürgert. Dieser Begriff signalisiert zwar das richtige Anliegen, ist aber genau genommen falsch", so der Forscher: "Denn er suggeriert, dass es um eine Balance zwischen Beruf und Leben geht. Allerdings ist der Beruf selbstverständlich ein Teil des Lebens und es geht um eine möglichst hohe Lebensqualität in allen Bereichen unserer menschlichen Existenz."

Wie findet man seine Work-Life-Balance?

Der Start ins Berufsleben geht mit vielen spannenden Dingen einher: Neue Kollegen, neue Aufgaben, eine neue (Arbeits-)Umgebung und vieles mehr fordern einen jeden, der eine neue Arbeitsstelle antritt oder eine Lehre startet. Wie wichtig ist es, für die eigene Work-Life-Balance zu sorgen? Handelt es sich dabei um einen überbewerteten Begriff oder ist doch mehr dran an der Ausgeglichenheit zwischen Job und Privatleben? "Speziell für Lehrlinge, die mit vielen körperlichen und psychischen Fragen konfrontiert werden - sprich: nicht mehr Kind, noch nicht erwachsen sind -, ist eine entsprechende Work-Life-Balance enorm wichtig", erklärt Silvia Moore, Leitung Arbeitspsychologie, AMD Salzburg - Zentrum für gesundes Arbeiten. Und erläutert weiter: "In dieser Lebensphase sind Jugendliche oft sehr müde, wodurch die Konzentrationsleistung eingeschränkt sein kann. Die körperlichen und psychischen Signale selbst zu erkennen und darauf zu reagieren gehört zum Erwachsenwerden dazu." Sind junge Menschen mit Lebens- und/oder Arbeitssituationen konfrontiert, die stark fordern, benötigt es demnach den entsprechenden Ausgleich, eine Balance zwischen Anforderung und Entspannung.
Viele mögen sich fragen, ob es denn normal ist, dass die Gedanken auch nach Feierabend noch um die Arbeit kreisen. Und wenn ja - welches Ausmaß ist gesund und wo zieht man die Grenze? "Für Berufseinsteiger ist es wichtig, die Folgen von Überforderung zu kennen. Sind die Stressfaktoren auf Dauer zu hoch und die Ressourcen zur Stressbewältigung nicht mehr ausreichend, kann Burn-out die Folge sein", erläutert Moore. Woran erkennt man, dass man kurz davor ist "auszubrennen"? "Typische Anzeichen in der ersten Phase sind vermehrtes Engagement und beginnende Erschöpfung. In der zweiten Phase reduziert sich dieses Engagement, folgend treten emotionale Reaktionen, wie Depression oder Aggression, auf", erklärt die Arbeitspsychologin. In den weiteren Phasen des Burn-out kommt es beim Betroffenen zum Abbau der Konzentrationsleistung, psychosomatischen Beschwerden, Gleichgültigkeit bis hin zur Verzweiflung.

Wie sieht es mit der Work-Life-Balance in Österreich aus?

Etwas mag junge Berufseinsteiger vielleicht beruhigen: Die Studie "Working Life" des Personaldienstleisters Michael Page hat unter die Lupe genommen, wie es denn wirklich mit der Work-Life-Balance der Österreicher ausschaut. Insgesamt wurden dafür über 5000 Personen in 13 Ländern befragt.
In Bezug auf Österreich wurde Folgendes zutage befördert: Knapp drei Viertel der österreichischen Teilnehmer gaben an, mit der Balance zwischen Arbeit und Freizeit zufrieden zu sein - obwohl rund 80 Prozent auch in der Freizeit arbeiten. 27 Prozent sind mit ihrer Work-Life-Balance unzufrieden.

Was wirkt sich negativ auf ein ausgeglichenes Berufs- und Privatleben aus?

52 Prozent sind der Meinung, dass mobile Endgeräte (wie Smartphones) negative Auswirkungen mit sich bringen und die Work-Life-Balance stören. Der Grund dafür ist, dass die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit durch die ständige Erreichbarkeit immer stärker verschwimmen.

Wie hält man seine Work-Life-Balance aufrecht?

Moore: "Individuell kann man vorbeugen, indem Arbeit und Leben als sinnerfüllt erlebt werden. Wichtig ist, dass (angehende) Lehrlinge auf den eigenen Körper hören: für ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung, Bewegung sorgen. Drogen, Alkohol und zu viel Internetnutzung vermeiden. Soziale Kontakte pflegen und Nein sagen, wenn eine Aufgabe überfordert."

Wie schafft man einen entspannten Einstieg ins Jobleben?

Doch bevor man sich als junger Mensch unnütz Sorgen macht, abschließend noch ein wichtiger Tipp: Wie schafft man einen entspannten Einstieg ins Jobleben? "Positive Interaktion und soziale Unterstützung sorgen für einen entspannten Berufseinstieg. Dieser wird auch ermöglicht, wenn man die eigenen Fähigkeiten und Grenzen kennt. Wenn die Arbeit Sinn und Erfüllung gibt und Eigenverantwortung gelebt wird", erklärt Moore. Das Gute daran: "Gerade bei Jugendlichen darf diese Lebensphase auch noch die Chance bieten, die genannten Themen zu erproben."

Aufgerufen am 17.06.2019 um 11:34 auf https://karriere.sn.at/karriere-ratgeber/freizeit-gesundheit/work-life-balance-ausgleich-zwischen-job-und-privatleben-68286946

Kommentare

Schlagzeilen