Fort & Weiterbildung

Uni 55-PLUS: Im Alter fängt das Studium erst an

Seit acht Jahren läuft das Programm Uni 55-PLUS an der Universität Salzburg. Nun wird das Angebot sowie die Lehrveranstaltungen erweitert.

Die Uni 55-PLUS wurde für Menschen im dritten Lebensabschnitt entwickelt. SN/pixabay
Die Uni 55-PLUS wurde für Menschen im dritten Lebensabschnitt entwickelt.

Susanne Ring-Dimitriou ist Assoziierte Professorin am Fachbereich für Sport- und Bewegungswissenschaft der Uni Salzburg. Die staatlich geprüfte Schwimmtrainerin promovierte im Bereich Trainingstherapie. Ihr Schwerpunkt in Forschung und Lehre liegt im Bereich "Exercise, Physical Fitness and Health". Aktuell erforscht sie die Wirksamkeit von auf Informationskommunikationstechnologie basierten Bewegungsprogrammen zur Förderung der funktionalen Fitness und Betreuung von Personen in der zweiten Lebenshälfte (Active Assisted Living) - eine perfekte Brücke in ihre neue Tätigkeit als Leiterin der Uni 55-PLUS. Bereits seit 2013 war sie zuvor Stellvertreterin des bisherigen Leiters, Professor Urs Baumann, der das Programm mit großem Erfolg aufgebaut hat. "Es ist mir ein Anliegen, für Personen in der zweiten Lebenshälfte ein Bildungsangebot zu schaffen, das an der Uni verortet ist", betont Ring-Dimitriou.

Was macht den Erfolg der Uni 55-PLUS aus?

"Wir haben es geschafft, mit der gesamten Institution ein niederschwelliges Angebot zu kreieren. Die Fachbereiche und Fakultäten verschiedenster Studienrichtungen haben ihr Angebot aus der ordentlichen Lehre dafür geöffnet - vor allem im Bereich der Vorlesungen und Vorlesungen mit Übungen, so werden normalen Studierenden keine Plätze weggenommen." Die Studierenden können so aus einer breiten Palette von rund 400 Lehrveranstaltungen ihre geistige Nahrung auswählen. Dazu kommen rund 30 spezielle Lehrveranstaltungen zur Steigerung der eigenen Kompetenz, zum Beispiel im Bereich Computer, "aber auch Ringvorlesungen, die Themen aufgreifen, die unserer Zielgruppe unter den Nägeln brennen, wie ,Aktives Altern durch Informations- und Kommunikationstechnologie'". Darüber hinaus gibt es Kurse, die den Zusammenhalt fördern sollen, wie zum Beispiel den Chor der Uni 55-PLUS, der gar vom Leiter des Mozarteumorchesters geleitet wird. Dazu kommen auch sportliche Betätigungen wie Nordic-Walking-Kurse.

Zusammenarbeit diverser Generationen - Austausch zwischen Jung und Alt

In den klassischen Lehrveranstaltungen gibt es ein schönes Miteinander von Jung und Alt, sagt Ring-Dimitriou. "Unsere Studierenden fügen sich in den universitären Habitus der jüngeren ein, nehmen ihn an. Die Jungen gehen wiederum auf die Älteren zu. Es gibt einen guten Austausch."

Diesen gibt es aktuell mit 676 Uni-55-PLUS-Studierenden - ein neuer Rekord, der auch österreichweit seinesgleichen sucht. Das sind rund fünf Prozent der gesamten Uni-Salzburg-Studierenden. Die Decke wären zehn, sagt Susanne Ring-Dimitriou. "Aber mit fünf Prozent sind wir sehr zufrieden, mehr würden auch noch deutlich mehr Ressourcen benötigen. Und uns geht es um Qualität, nicht um Quantität." Interessierte sind also weiterhin herzlich eingeladen teilzunehmen. Das Angebot wird in nächster Zeit vor allem in Richtung der 55- bis 60-Jährigen ausgebaut, die noch im Erwerbsleben stehen und sich dafür besser rüsten wollen, zum Beispiel im Bereich Digitalisierung oder in der Zusammenarbeit verschiedener Generationen.

Eine Uni-55-PLUS-Studierende berichtet über ihre Uni-Erfahrungen

Gabriele Deubler (63), Pensionistin aus der Stadt Salzburg, früher bei der Tourismus Salzburg GmbH tätig, viertes Semester an der Uni:

Warum studiere ich an der Uni 55-PLUS?
"Grundsätzlich wollte ich schon nach der Matura ein Studium beginnen, bin aber dann direkt ins Berufsleben eingestiegen und habe das ,Projekt' Studium bis zur Pensionierung vor mir hergeschoben. Der Besuch einer Infoveranstaltung der Uni 55-PLUS hat mich überzeugt zu inskribieren. Als Ziel habe ich mir gesetzt, so lang wie möglich und an so vielen unterschiedlichen Lehrveranstaltungen wie möglich teilzunehmen, um geistig fit und beweglich zu bleiben. Zusätzlich angebotene Kurse, wie zum Beispiel Computerkurse, ermöglichen, mit den neuen Kommunikationstechnologien sicherer umzugehen und somit up to date zu bleiben."

Persönliche Highlights des 55-PLUS Studiums?
"Der größte Vorzug des Studiums an der Uni 55-PLUS ist die Möglichkeit, an den unterschiedlichsten Lehrveranstaltungen teilnehmen zu können, ohne sich auf eine Studienrichtung festlegen zu müssen. Ebenso, dass die Studierenden für die meisten Lehrveranstaltungen die Möglichkeit der Wahl haben, ob sie eine Prüfung ablegen möchten oder nicht. Ein weiterer Vorzug ist der Kontakt und Austausch mit den jungen Studierenden in Lehrveranstaltungen aus den ordentlichen Studien."

Daten und Fakten zur Uni 55-PLUS

Uni 55-PLUS in Zahlen:
• Aktuell 676 Teilnehmer, mehrheitlich ohne Matura, davon 60 Prozent Frauen
• Durchschnittsalter: 66 Jahre
• 22 Prozent neue Studierende im Wintersemester
• 8 Prozent seit Beginn dabei - 15 Semester
• 11 Prozent kommen aus Bayern


MEHR JOBS. MEHR AUSWAHL. AUS SALZBURG.

Stetig informiert und gut beraten. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den karriere.SN-Newsletter der „Salzburger Nachrichten“.

Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 03.04.2020 um 03:43 auf https://karriere.sn.at/karriere-ratgeber/fort-weiterbildung/uni-55-plus-im-alter-faengt-das-studium-erst-an-84082492

Kommentare

Schlagzeilen