Fort & Weiterbildung

Ausgezeichnet: Die Tourismusbranche als Arbeitsplatz

Dort arbeiten, wo andere Urlaub machen - damit versucht der Gastro- und Tourismusbereich junge Menschen von einer Ausbildung in der Branche zu überzeugen. Die Anforderungen der Jungen an einen Ausbildungsbetrieb haben sich in den letzten Jahren stark verändert! Was bieten Salzburger Ausbildungsbetriebe dem Nachwuchs und was steckt hinter dem Gütesiegel 'Ausgezeichneter touristischer Lehrbetrieb'?

Salzburgs touristische Ausbildungsbetriebe auf Lehrlingssuche SN/unsplash
Salzburgs touristische Ausbildungsbetriebe auf Lehrlingssuche

Rund 10.000 Betriebe zählen sich zur Salzburger Tourismuswirtschaft. Davon bilden zurzeit über 350 Unternehmen junge Menschen in gastronomischen Berufen aus:

  • Koch/ Köchin
  • Restaurantfachmann/-frau
  • Gastronomiefachmann/-frau
  • Hotel- und Gastgewerbeassistentin
  • Hotelkaufmann/-frau
  • Systemgastronomiefachmann/-frau

Die Wahl des richtigen Lehrberufs kann sich schon als schwierig erweisen, jedoch stellt auch die Suche nach dem passenden Lehrbetrieb die jungen Leute vor eine große Herausforderung. Die 'Erste österreichische Lehrlingsstudie' aus dem Jahr 2016 hat Lehrlinge befragt, was ihnen an einem Ausbildungsbetrieb besonders wichtig ist. Bei über 80% der Studienteilnehmer spielen nette Kollegen und Kolleginnen eine essentielle Rolle und knapp 70% führten angenehme Arbeitszeiten als wichtigen‌ Faktor bei der Wahl des Lehrbetriebes an. Knapp 65% gaben an, dass der direkte Vorgesetzte kompetent und die Inhalte qualitativ hochwertig sein müssen. Knapp dahinter rangierte die Höhe der Lehrlingsentschädigung und der Wunsch, vom Lehrbetrieb nach der Ausbildung übernommen zu werden.

"Für die Jugendlichen von heute ist wichtig, Arbeits- und Privatleben miteinander in Einklang zu bringen. Die junge Generation schaut sehr auf die Work-Life-Balance. Viele Jugendliche möchten am Wochenende nicht arbeiten, weil sie die Zeit lieber mit Freunden verbringen möchten, was die Suche nach Lehrlingen in der Gastronomie nicht gerade einfacher macht", weiß Elfriede Zopf, Assistant Human Resources Manager im Sheraton Grand Salzburg.

Imageproblem Lehre: Nicht jammern sondern anpacken

In Österreich entscheiden sich immer mehr Jugendliche für eine weiterführende Schule und danach für die Universität. Grund dafür ist mitunter ein Imageproblem, mit welchem die Lehre vor allem in den letzten 20 Jahren zu kämpfen hatte. "Am schlechten Ruf sind wir selbst schuld. Hier darf man jedoch nicht jammern, sondern muss die Ärmel hochkrempeln und beweisen, wie toll eine Lehrlinsgausbildung in Österreich ist. Viele Unternehmen weltweit rekrutieren direkt in Europa ihre Spitzenkräfte. Mit einer Ausbildung in unserer Branche, steht einem die Welt offen", ist Stiegl-Brauwelt-Leiter Christian Silmbroth überzeugt.

In vielen Branchen und Regionen gibt es mehr Lehrstellen als Bewerber und in Anbetracht der demografischen Entwicklung, wird sich dieses Bild in den nächsten Jahren noch verstärken. Hier sind vor allem die Lehrbetriebe gefragt, die sich an die Ansprüche und Bedürfnisse der jungen Leute anpassen müssen. "Allgemein ist mitunter durch den Geburtenrückgang eine Stagnation zu erkennen. Hochschulen, FH's und Universitäten werden immer beliebter. Zahlreiche neue Lehrberufe sind durch die Digitalisierung entstanden. Die Jugend spring natürlich auf diese Welle auf", so Silmbroth.

Salzburgs touristische Ausbildungsbetriebe auf Lehrlingssuche

Bei der Suche nach Nachwuchskräften setzen die Lehrbetriebe vor allem auf digitale Plattformen und ihre MitarbeiterInnen. "Die beste und erfolgreichste Methode ist nach wie vor die Mundpropaganda - wenn uns zufriedene MitarbeiterInnen und Lehrlinge als Arbeitgeber weiterempfehlen", erklärt Elfriede Zopf vom Sheraton Grand Salzburg. Auch bei der Stiegl-Brauwelt kommen immer wieder neue KollegInnen durch aktuelle MitarbeiterInnen und Gäste dazu: "Man muss neue Wege im Recruiting gehen. Am wichtigsten ist es, die Zielgruppe zu kennen, zu wissen wo sich diese bewegt und wie man sie am besten anspricht", erfahren wir aus der Personalentwicklung der Stieglbrauerei.

Die Wirtschaftskammer Salzburg zeichnet seit 2017 Betriebe aus, die sich im Bereich der Lehrlingsausbildung besonders hervortun. Vorangetrieben wird dieses Projekt durch den Landesausbildungsexperten Benedikt Lang. "Mit dem Gütesiegel 'Ausgezeichneter touristischer Lehrbetrieb' möchten wir aufzeigen, wie viele sehr gute Lehrbetriebe es in Salzburg gibt. Diese Betriebe setzen sich durch Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Lehrlingsausbildung sowie Aus- und Weiterbildungsangebote und generell Maßnahmen in der Personalorganisation, erfolgreich für einen Imagewandel ein", erklärt Lang.

Jeder Betrieb wird von einer unabhängigen Fachjury persönlich besucht und überprüft. Zurzeit tragen rund dreizehn Salzburger Betriebe das Gütesiegel und sieben neue kommen heuer noch hinzu. Unter den Lehrbetrieben befindet sich auch die Stiegl-Brauwelt und das Sheraton Grand Salzburg.

Ausgezeichnete Lehrbetriebe in Salzburg

Mit dem Gütesiegel 'Ausgezeichneter touristischer Lehrbetrieb' soll die Lehrlingsausbildung thematisiert und ein Qualitätswettbewerb zwischen den Salzburger Betrieben gefördert werden. Ziel der Sparte Tourismus und Freizeit der Wirtschaftskammer Salzburg ist es, für die Jugendlichen eine große Auswahl an ausgezeichneten Lehrbetrieben zu schaffen - die Qualität der Lehrlingsausbildung steht dabei klar im Fokus.

"Neben der fachlichen Qualität ist bei der Ausbildung der jungen Stieglerinnen und Stiegler natürlich auch die Entwicklung sozialer und persönlicher Fähigkeiten im Fokus", fasst es Stiegl-Brauwelt-Leiter Christian Silmbroth zusammen. "Wir bemerken immer wieder, dass sich ehemalige Lehrlinge nach kurzer oder längerer Abwesenheit wieder bei uns in der Stiegl-Brauwelt einfinden. Da machen wir wohl etwas richtig."

Die individuelle Förderung der Lehrlinge durch die bestmögliche Ausbildung, regelmäßigen Austausch mit der Berufsschule und den Eltern sowie Motivationsmaßnahmen sind auch für das Sheraton Grand Salzburg wichtige Erfolgsfaktoren. "Wir unterstützen unsere Lehrlinge dabei, besonderer Leistungen sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule zu erbringen. Unter anderem gibt es bei uns Prämien für gute Leistungen in der Schule, für eine ausgezeichnete Lehrabschlussprüfung und für eine gute Performance bei den Lehrlingswettbewerben", sagt Zopf.

JuniorSkills Salzburg: Wettbewerb für Lehrlinge in Tourismusberufen

Im Kriterienkatalog der ausgezeichneten Lehrbetriebe steht auch die Teilnahme an Leistungswettbewerben. Bei den Salzburger Landesmeisterschaften für touristische Lehrberufe messen sich die Spezialisten in der Küche, im Service und an der Rezeption. Die Besten qualifizieren sich für die Staatsmeisterschaften - danach gibt es noch weitere nationale und internationale Bewerbe, in welchen sich die österreichischen Tourismuslehrlinge im direkten Vergleich messen können.

"Die JuniorSkills in Salzburg ist ein besondere Veranstaltung. Die Lehrlinge werden von den Ausbildungsbetrieben trainiert und vorbereitet, sodass das Niveau dort wirklich sehr hoch ist. Die Siegerehrung vor Ort ist immer ein sehr emotionaler Moment und für alle teilnehmenden Lehrlinge ein Highlight ihrer Lehrzeit. Wir sehen jährlich die großartigen Erfolge des Tourismus-Nachwuchs und wie gefragt unsere Lehrlinge weltweit sind. Wir sind stolz auch besonders stolz auf die Qualität der Salzburger Lehrbetriebe und das diese eine hochwertige Ausbildung gewährleisten", so Lang.

MEHR JOBS. MEHR AUSWAHL. AUS SALZBURG.

Stetig informiert und gut beraten. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den karriere.SN-Newsletter der „Salzburger Nachrichten“.

Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 13.12.2019 um 06:25 auf https://karriere.sn.at/karriere-ratgeber/fort-weiterbildung/ausgezeichnet-die-tourismusbranche-als-arbeitsplatz-78513562

Kommentare

Schlagzeilen