Arbeitswelt

Was macht ein Markendramaturg?

Dramaturgen kennt man von Film und Theater. Markendramaturg Gerhard Maier inszeniert auf "Unternehmensbühnen"

Die Mittersiller Tauerngipfelschokolade wurde dreieckig in Szene gesetzt. SN/gerhard maier
Die Mittersiller Tauerngipfelschokolade wurde dreieckig in Szene gesetzt.

Warum ein Wanderweg mitunter einen Spannungsbogen braucht und sich Schokolade im Dreiecksformat gut verkauft, schildert Markendramaturg Gerhard Maier.

Wann braucht eine Firma einen Markendramaturgen? Gerhard Maier: Jeder inszeniert sich auf der Bühne des Lebens, das gilt auch für Unternehmen. Man kann ja nicht nicht inszenieren. Weil Märkte immer gesättigter werden, sind Unternehmen gefordert, sich vom Mitbewerb zu unterscheiden. Meistens werde ich geholt, wenn in Firmen Bestehendes nicht läuft oder Neues entwickelt werden soll. Als Markendramaturg bin ich ein bisschen wie der Geburtshelfer der Innovation.

Wie helfen Sie der Innovation auf die Welt? Mir geht es darum, die Qualität der Erlebnisse zu erhöhen. Ich bin ja auch selbst Konsument oder Besucher. Deshalb frage ich zuerst, wie Kunden Produkte oder Dienstleistungen erleben. Dann docke ich an den Stärken des Unternehmens an und erarbeite eine vollkommen neue Sichtweise. Viele schauen nur, was der Mitbewerb macht, sie richten den Blick zu sehr nach außen. Ich suche bewusst nach inneren Stärken und Potenzialen. Daraus entwickeln wir innovative Ansätze, um das Erlebnis zu verbessern.

Das klingt sehr abstrakt, können Sie von einem Beispiel erzählen? Die Konditorei Pletzer in Mittersill wollte etwas Innovatives aus Schokolade machen, das Produkt sollte sich auch außerhalb des Familienbetriebs verkaufen. Gemeinsam haben wir die dreieckige, an Berge erinnernde Tauerngipfelschokolade entwickelt. Seit mehr als zehn Jahren wird sie an 20 verschiedenen Stellen im Einzelhandel verkauft. Für mich ist wichtig herauszufinden, wie das Unternehmen tickt, und es in seiner Gesamtheit zu begreifen. Dann kommt der berühmte Aha-Moment, diese eine Idee,
die einzelne Elemente zu einem stimmigen, authentischen Ganzen werden lässt.

Sie sagen, Kunden merken, wenn ein Erlebnis nur behauptet wird, aber nicht spürbar ist. Ja, wir kennen das alle, wenn Werbung etwas vermittelt, das Erlebnis aber nicht mit der Botschaft zusammenpasst. Damit Marken oder Firmen authentisch werden, arbeite ich mit klassischen Prinzipien der Dramaturgie, die sich millionenfach auf den Bühnen dieser Welt bewährt haben.

Welche dramaturgischen Prinzipien sind das? Jeder kennt den berühmten roten Faden, trotzdem wird er gern vergessen. Ein Museum wird zum Beispiel nur dann als gut erlebt, wenn sich eine starke Geschichte wie ein roter Faden durchzieht. Eröffnungen spielen auch eine große Rolle, denn der erste Ton bestimmt, wie das Stück gespielt wird. Dieser "Opening Shot" wird vielfach unterschätzt. Bei der Konzeptionierung des Adlerwegs, eines Weitwanderwegs durch Tirol, war wiederum das Prinzip des Spannungsbogens entscheidend.

Warum braucht man auf einem Wanderweg einen Spannungsbogen? Beim Wandern ist es wie im täglichen Leben, es gibt ruhigere und anstrengendere Etappen. Der rote Faden in Tirol ist der Inn. Gedanklich haben wir den Inn über die Berge gelegt und bestehende Wanderwege miteinander verknüpft. Von oben sah das dann aus wie die Silhouette eines Adlers im Flug, der Adlerweg war geboren. Es geht nicht immer darum, die Welt neu zu erfinden, sondern darum, im Bestehenden Neues zu entdecken.

Wie wird man Markendramaturg? Ich habe mir diesen Beruf gewissermaßen selbst geschaffen und ich glaube, darin liegt der Kern: Wer eine starke Schaffenskraft in sich spürt und ein breites Interesse mitbringt, vor allem für Psychologie und Marketing, der hat gute Voraussetzungen. Mein Einsatzspektrum ist recht breit, vom Tourismus über Start-ups bis hin zu sozialen Initiativen oder Non-Profit-Organisationen. An der FH in Kuchl habe ich einige Jahre "Design und Dramaturgie" unterrichtet.


KARRIERE-NEWSLETTER

Stetig informiert und gut beraten. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den karriere.SN-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 18.05.2022 um 02:35 auf https://karriere.sn.at/karriere-ratgeber/arbeitswelt/was-macht-ein-markendramaturg-120755077

Schlagzeilen